Wie aus 5 Euro am Tag ein Vermögen entsteht

Wie aus 5 Euro am Tag ein Vermögen entsteht

Mal angenommen, Sie legen jeden Tag 5 Euro auf die hohe Kante. Vielleicht verzichten Sie dabei auf die Zigaretten, den Coffee-to-go oder legen einfach nen 5er in ein Sparschwein. Jeden TAG!

Dann wären es im Schnitt am Monatsende schon 150 Euro. Nicht schlecht.

Am Ende eines Jahres sind wir dann schon bei 1.800 Euro. Was nach 20 Jahren schon 36.000 Euro ergäbe.

Was machen wir nun mit dem Gesparten? Wir legen es unters Kopfkissen und fühlen uns richtig gut dabei 🙂

Kann man machen – besser wäre es, das Geld in einen ETF-Sparplan zu stecken. Mal angenommen, Sie hätten damit am 1.1.1988 begonnen. Warum genau an diesem Tag? Nun – der DAX startete mit 1.000 Punkten. Heute steht er bei ca. 14.000 Punkten nach einen Zeitraum von 33 Jahren. Viel ist in der Zwischenzeit passiert. Es ging auf und ab mit dem DAX und Sie haben dennoch unbeirrt 5 Euro an jedem einzelnen Tag auf die Seite gelegt und an die Börse getragen – genauer in ein DAX-ETF investiert.

(Chart von der Webseite: boerse.de)

Bis zum Jahr 2000 ging alles gut – der DAX kletterte auf 8000 Punkte. Bill Clinton ist Präsident in den USA und Google gibt es noch gar nicht.

Danach wird es wild und bis 2003 fällt der DAX wie ein Stein, um sich dann wieder zu berappeln. Für Sie als Anleger ist das egal. Sie sparen täglich 5 Euro und nehmen am Monatsende die 150 Euro und bringen diese in ihren ETF-Sparplan ein.

Im Schnitt hat der DAX etw 8% Zuwachs je Jahr sich erarbeitet. Wenn man die Kurve ansieht, klingt das unglaublich. Aber es ist so!

Sie haben also nunmehr 33 Jahre lange 150 Euro da reingelegt. Insgesamt haben Sie 33 Jahre * 12 Monate * 150 Euro = 59.400 Euro angespart.

Und das Geld ist gewachsen, wie eben auch der DAX.

Was glauben Sie, welche Summe zeigt Ihr Depot-Auszug?

Festhalten: Aus den knapp 60.000 von Ihnen einbezahlten Euros sind etwa 275.000 Euro geworden.

Was lernen wir daraus: aus 5 Euro am Tag wird über die Zeit ein richtiges Vermögen. Darum sollten Sie Geld für Kinder oder Enkelkinder keinesfalls aufs Sparbuch einzahlen, sondern schlichtweg kontinuierlich in ETF-Produkte inverstieren.

Ähnliche Beiträge

Nach 2 Jahren Corona – wie erging es den Aktienmärkten – Teil 3 von 3 – Apple und Co

Wie so häufig, gibt es Unternehmen, die von Krisen profitieren. Die Corona-Pandemie hat uns Home-Office und Lockdown beschert und das Essen wollte nun geliefert werden (Delivery Hero, Lieferando, etc.). Auch andere Waren konnten aufgrund der geschlossenen Geschäfte nur online erworben werden (Amazon). @comdirect.de Der Amazon-Aktie hat das gut getan...

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar