Kapitalbildende Lebensversicherungen – Nachschlag 1

Kapitalbildende Lebensversicherungen – Nachschlag 1

Ich hatte in den vergangenen Tagen einige Gespräche mit Freunden und Bekannten und muss deshalb nochmals etwas zu Kapitallebensversicherungen mitteilen:

a) kaum zu glauben aber wahr – nahezu jeder hat sich so ein Ding irgendwann mal andrehen lassen

b) und viele meinen noch immer, es sei eine tolle Geldanlage

c) und deshalb sei es ja nur logisch, den Vertrag bis zum Ende zu erfüllen.


(Von der Webseite: https://www.cecu.de/lebensversicherung-garantiezins.html)

Aber der garantierte Zins schrumpft von Jahr zu Jahr, denn die Versicherungsunternehmen ihrerseits bekommen eben auch kein Zinsertrag auf festverzinsliches Geld und geben nun diese mehr als dürftige Rendite damit an die Kunden weiter.

Betroffen sind nicht nur KLVs (also Kapitallebensversicherungen) sondern auch Riester-Verträge:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/garantiezins-riester-rente-lebensversicherungen-101.html

Diese Riester-Rente wird wohl alsbald komplett vom Markt verschwinden.

Wie ich schon berichtete, hatte ich selbst so ein Produkt. Ja – man macht ja auch mal Fehler! Wichtig ist dabei, daraus zu lernen. “Meine” KLV konnte mein Geld von an der Börse anlegen und so war ein Renditeversprechen von ca. 6% entstanden. Aber ich wurde ge- und enttäuscht und habe dann das Ding gekündigt.

In ca. 16 Jahren habe ich etwa. 39.000 Euro in die KLV einbezahlt. Ausbezahlt wurden mir bei Kündigung etwa 52.000 Euro. Also ein Plus von 13.000 Euro.

Hätte ich das Geld in einen DAX-ETF gesteckt, so wären in diesem Zeitraum (1999-2015) daraus rund 77.000 Euro geworden. Ich hätte also mein Erspartes damit verdoppelt!!!!!

Fazit:

So schnell es geht aus sinnlosen Kapitallebensversicherungen aussteigen, um das Geld deutlich renditestärker an der Börse anlegen zu können.

 

PS: Dank an Stefan fürs Nachrechnen 🙂

 

 

Ähnliche Beiträge

Kommentare ( 1 )

  • Stefan

    Das habe ich gerne für Dich gemacht, lieber Anton. Ich hoffe, dass viele Sparer langfristig einen anderen Weg einschlagen. Denn mit einem ausgewogenen Mix aus internationalen Aktien macht man auf lange Sicht sicher wenig falsch. Provisionshungrige Versicherungsvertreter sollten sich künftig einen vernünftigen Job suchen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar